Sozialministerin besuchte FZ in Mirow

Ministerin steht Rede und Antwort

Foto: Wahlkreisbüro A. Butzki

Stefanie Drese, Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, besuchte am Freitag, dem 12. Januar, das Familienzentrum in Mirow.

Eingeladen hatte sie der Landtagsabgeordnete Andreas Butzki, zu dessen Wahlkreis Mirow gehört.

Bei einem Rundgang durch das Haus stellte Manuela Gundlach, Leiterin des Familienzentrums, die Einrichtung vor. Die meisten MirowerInnen kennen sicher aus vielen Begegnungen oder regelmäßigen Besuchen dieses Mehrgenerationenhaus mit integrativer Kita, Jugendklub und Seniorenbegegnungsstätte.

Stefanie Drese war beeindruckt von der generationenübergreifenden Arbeit, wie sie seit über 25 Jahren hier praktiziert wird, und voll Lob für die MitarbeiterInnen und ehrenamtlich Aktiven. „Ich habe einen überaus positiven Eindruck von der Kita und den vielfältigen Angeboten hier im Haus gewonnen“, betonte Drese im Anschluss.

Um „Älter werden in MV“ und in Mirow ging es bei der anschließenden Gesprächsrunde mit Ministerin und Landtagsabgeordnetem. Knapp 60 Einwohner aus Mirow und der Umgebung waren gekommen. Bei den aufgeworfenen Themen ging es um ambulante und stationäre Pflege, den öffentlichen Nahverkehr, die Fachärztesituation, Barrierefreiheit, das Ehrenamt und die Einführung einer landesweiten Ehrenamtskarte.

Auch der Mirower Bürgermeister Karlo Schmettau war vor Ort. Er konnte neben Ministerin Stefanie Drese und dem Landtagsabgeordneten Andreas Butzki zu mancher Frage Antwort geben. Und wo dieses nicht möglich war, versprachen Butzki und Schmettau, die beide Mitglieder des Kreistages sind, das Problem in die Kreisgremien mitzunehmen.

Eine Vertreterin des Pflegestützpunktes Neustrelitz machte auf die kostenlosen neutralen Beratungsangebote rund um das Thema Pflege aufmerksam (Pflegestuetzpunkt-Neustrelitz@lk-seenplatte.de; 0395-57087-3751).

Nach der Gesprächsrunde war Zeit für individuelle Gespräche mit Ministerin und Landtagsabgeordnetem. Nicht jede Frage mag man in großer Runde stellen.

Extra Zeit hatte sich Ministerin Drese für die Freiwillige Feuerwehr genommen. Amtswehrführerin Anke Krüger und Wehrführer Ingo Mahnke waren gekommen, um mit Ministerin und Landtagsabgeordnetem über ihre besonderen Probleme des Ehrenamtes zu sprechen. Probleme, die sicher nur langfristig geklärt werden können. Die Ministerin versprach eine Antwort.

Landtagsabgeordneter Andreas Butzki hat sich beim Abschied bereits mit den Mirower SeniorInnen verabredet. Über den Termin wird rechtzeitig informiert.

Quelle: PM Wahlkreisbüro A. Butzki

Zurück

Neuigkeiten

Camping- und Ferienpark Havelberge erhält ADAC Spitzenprädikat

Der ADAC-Campingführer vergibt auch 2018 wieder das Spitzenprädikat "ADAC-Superplatz 2018" für den Camping- und Ferienpark Havelberge in Groß Quassow.

Weiterlesen …

Sozialministerin besuchte FZ in Mirow

Stefanie Drese, Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, besuchte am Freitag, dem 12. Januar, das Familienzentrum in Mirow.

Weiterlesen …

Info- Veranstaltungen „Touristische Abgaben in der Mecklenburgischen Kleinseenplatte“

Die Mecklenburgische Kleinseenplatte Touristik GmbH möchte in verschiedenen Veranstaltungen zum aktuellen Stand bezüglich touristischer Abgaben in der Mecklenburgischen Kleinseenplatte informieren.

Weiterlesen …

Investitionen in das Dorfgemeinschaftshaus in Wustrow

Der Haushaltsetat für 2018 wurde von den Wustrower Gemeindevertretern beschlossen. Im Mittelpunkt der zukünftigen Investitionen soll die Sanierung und Modernisierung des Dorfgemeinschaftshauses stehen...

Weiterlesen …

Neue Kita- Beiträge in Wesenberg in 2018

Auf die Eltern der „Spatzenhus- Kinder“ in Wesenberg kommen in 2018 neue Elternbeiträge zu.

Weiterlesen …

Abfallratgeber 2018 & Einsammlung der Weihnachtsbäume

Der ABFALLRATGEBER 2018 steht jetzt zur Verfügung. Die Termine für die Einsammlung der WEIHNACHTSBÄUME finden Sie hier bei uns. Für weitere Informationen folgen Sie dem Link.

Weiterlesen …

Kirchengemeinden - wie weiter?

Bereits in der vorhergehenden Legislaturperiode der Kirchengemeinderäte wurde zusammen mit den Kirchengemeinden Mirow, Wesenberg, Schillersdorf und Lärz-Schwarz als sogenannte Unterregion über die Zukunft nachgedacht.

Weiterlesen …

Selbsthilfegruppe in Mirow gegründet

Seit kurzem gibt es in Mirow eine Selbsthilfegruppe für Co-abhängige, beziehungssüchtige Menschen bzw. Menschen, die eine bessere Beziehung zu sich selbst und andere aufbauen möchten.

Weiterlesen …

Diemitz als Festspielstätte?

Der Förderverein Diemitz e.V. hat sich bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern für das Programm "Stars im Dorf" beworben.

Weiterlesen …

Satzungsentwurf "Touristische Abgabe" liegt vor

Es ist geplant in der Mecklenburgischen Kleinseenplatte touristische Abgaben einzuführen. Diese Einnahmen helfen den Orten und Gemeinden anteilig Kosten für touristische Infrastruktur, die ja auch durch Einwohner der Region genutzt wird, zu decken.

Weiterlesen …

Das AMT informiert - Winterdienstpflichten

Für die Städte Mirow und Wesenberg sowie für die Gemeinden Wustrow und Priepert regelt jeweils die Straßenreinigungssatzung die Art und den Umfang der Straßenreinigung inklusive der Schnee- und Glättebeseitigung. Somit ist auch im Winter eine ausreichende Verkehrssicherheit gewährleistet.

Weiterlesen …

Kleinseenlotse Ausgabe Dezember

Die aktuelle Dezember- Ausgabe des Kleinseenlotsen steht zum Download bereit.

„lebendiger Adventskalender“ in Mirow

Im Dezember gibt es in Mirow eine Neuauflage des "lebendigen Kalender". Start ist am 1. Dezember, auf dem Marktplatz in Mirow mit einer kleinen vorweihnachtlichen Musik des Posaunenchores.

Weiterlesen …

Jugendschöffen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gesucht

Für das Aufstellen der Vorschlagslisten zur Wahl der Jugendschöffen werden interessierte und engagierte, erzieherisch befähigte und in der Jugenderziehung erfahrene Personen für die Amtsperiode 2019 bis 2023 gesucht.

Weiterlesen …

Ausbildung beim Amt Mecklenburgische Kleinseenplatte

Das AMT Mecklenburgische Kleinseenplatte bildet ab 01. September 2018 zum/zur Verwaltungsfachangestellten aus. Einsendeschluß ist der 31.12.2017

Weiterlesen …