Sozialministerin besuchte FZ in Mirow

Ministerin steht Rede und Antwort

Foto: Wahlkreisbüro A. Butzki

Stefanie Drese, Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, besuchte am Freitag, dem 12. Januar, das Familienzentrum in Mirow.

Eingeladen hatte sie der Landtagsabgeordnete Andreas Butzki, zu dessen Wahlkreis Mirow gehört.

Bei einem Rundgang durch das Haus stellte Manuela Gundlach, Leiterin des Familienzentrums, die Einrichtung vor. Die meisten MirowerInnen kennen sicher aus vielen Begegnungen oder regelmäßigen Besuchen dieses Mehrgenerationenhaus mit integrativer Kita, Jugendklub und Seniorenbegegnungsstätte.

Stefanie Drese war beeindruckt von der generationenübergreifenden Arbeit, wie sie seit über 25 Jahren hier praktiziert wird, und voll Lob für die MitarbeiterInnen und ehrenamtlich Aktiven. „Ich habe einen überaus positiven Eindruck von der Kita und den vielfältigen Angeboten hier im Haus gewonnen“, betonte Drese im Anschluss.

Um „Älter werden in MV“ und in Mirow ging es bei der anschließenden Gesprächsrunde mit Ministerin und Landtagsabgeordnetem. Knapp 60 Einwohner aus Mirow und der Umgebung waren gekommen. Bei den aufgeworfenen Themen ging es um ambulante und stationäre Pflege, den öffentlichen Nahverkehr, die Fachärztesituation, Barrierefreiheit, das Ehrenamt und die Einführung einer landesweiten Ehrenamtskarte.

Auch der Mirower Bürgermeister Karlo Schmettau war vor Ort. Er konnte neben Ministerin Stefanie Drese und dem Landtagsabgeordneten Andreas Butzki zu mancher Frage Antwort geben. Und wo dieses nicht möglich war, versprachen Butzki und Schmettau, die beide Mitglieder des Kreistages sind, das Problem in die Kreisgremien mitzunehmen.

Eine Vertreterin des Pflegestützpunktes Neustrelitz machte auf die kostenlosen neutralen Beratungsangebote rund um das Thema Pflege aufmerksam (Pflegestuetzpunkt-Neustrelitz@lk-seenplatte.de; 0395-57087-3751).

Nach der Gesprächsrunde war Zeit für individuelle Gespräche mit Ministerin und Landtagsabgeordnetem. Nicht jede Frage mag man in großer Runde stellen.

Extra Zeit hatte sich Ministerin Drese für die Freiwillige Feuerwehr genommen. Amtswehrführerin Anke Krüger und Wehrführer Ingo Mahnke waren gekommen, um mit Ministerin und Landtagsabgeordnetem über ihre besonderen Probleme des Ehrenamtes zu sprechen. Probleme, die sicher nur langfristig geklärt werden können. Die Ministerin versprach eine Antwort.

Landtagsabgeordneter Andreas Butzki hat sich beim Abschied bereits mit den Mirower SeniorInnen verabredet. Über den Termin wird rechtzeitig informiert.

Quelle: PM Wahlkreisbüro A. Butzki

Zurück

Neuigkeiten

Angebot für kleine und große Entdecker im Müritz-Nationalpark

Kleine Abenteurer und ihre Familien können im Müritz-Nationalpark einen ganz besonderen Ferienspaß erleben. Die Nationalpark-Ranger bieten von Juli bis September Familien-Touren zu kleinen und großen Naturwundern an.

Weiterlesen …

Schwimmkurse in den Ferien

Die aktuellen Ferien sind eine gute Möglichkeit für viele Kinder das Schwimmen zu erlernen. Wer Unterstützung benötigt kann sie beim DRK bekommen. In Neustrelitz und Waren werden Schwimmkurse und Prüfungen angeboten.

Weiterlesen …

Ferienwoche im Müritz-Nationalpark

Auf die Kinder der Nationalpark-Region wartet eine spannende Ferienwoche im Jugendwaldheim Steinmühle. Vom 7. bis 11. August 2017 bietet die Umweltbildungsstätte bei Carpin fünf spannende und informative Tage zum Thema „Mensch und Natur“ an.

Weiterlesen …

Burgfest in Wesenberg abgesagt.

Das Burgfest in Wesenberg ist wetterbedingt abgesagt. Der Festplatz steht unter Wasser. Alle Programmpunkte sind betroffen. Es wird darüber nachgedacht, das Burgfest am Samstag, den 08.07. stattfinden zu lassen. Eine Entscheidung ist noch nicht getroffen.

Update: Neuer Termin: 8.Juli. Das neue Programm findet Ihr HIER.

Weiterer Betrieb der Bahnstrecke Neustrelitz-Mirow

Die Signale für eine weitere Betreibung der Bahnstrecke zwischen Neustrelitz und Mirow könnten bald auf Grün gestellt werden.

Weiterlesen …

Angebot für Hundehalter in der Stadt Wesenberg

Immer wieder gibt es Beschwerden über die Verschmutzung von Spielplätzen, öffentlichen Grünanlagen und der Geh-und Radwege durch Hundekot.

Weiterlesen …

Ferienjob gesucht?

Wer in den Sommer- Schulferien 2017 noch einen Job sucht und dabei in einem netten Team an frischer Luft arbeiten möchte, der meldet sich einfach an der Kanustation Granzow (Tel.: 039833 21800)

BI Umgehungsstraße informiert

Bundestagsabgeordneter Herr Rehberg(CDU) hat erreicht, das die Bauzeit durch neue Bautechnologie um 4 Jahre verkürzt werden kann.

Weiterlesen …

Kirchturm benötigt Spende

Der Kirchturm der Johanniterkirche ist auf der Schlossinsel eines der letzten Bauten, die noch nicht in neuem Glanz erstrahlen.

Weiterlesen …

Wahlhelfer für die Bundestagswahl gesucht

Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag findet am 24. September 2017 statt. Die Gemeindewahlbehörde ruft alle Bürgerinnen und Bürger des Amtsbereiches Mecklenburgische Kleinseenplatte auf, sich als Mitglied in einem Wahlvorstand aktiv an der Durchführung der Wahl zu beteiligen.

Weiterlesen …

Kleinseengeschnatter 2017 ist da

Das diesjährige Urlaubermagazin "Kleinseengeschnatter" ist wieder erschienen. Das Magazin liegt in vielen Hotels, Pensionen, Campingplätzen oder auch in den Tourismusinformationen aus.

Weiterlesen …

Kinderfeuerwehr in Wesenberg

Die FFw Wesenberg hat jetzt auch eine Kinderfeuerwehr in ihren Reihen. Nach langer Vorbereitungszeit und einiger organisatorischen Mühen, geht es jetzt los.

Weiterlesen …

Schlösserlinie Rheinsberg - Mirow

Auch in diesem Jahr wird es täglich zwei Busverbindungen (2 Hin- und Rückfahrten) zwischen Rheinsberg und Mirow geben.

Weiterlesen …

Qualität beim Angeltourismus an der Kleinseenplatte

Das unabhängige Siegel „Angelurlaub Mecklenburg-Vorpommern“ bürgt für eine neue Qualität beim Angeltourismus - jetzt auch an der Mecklenburgischen Kleinseenplatte.  

Weiterlesen …

Auszeichnung für die Schleuse Canow

Die Schleuse Canow an der Müritz-Havel-Wasserstraße hat den 3. Platz unter den „wassersportfreundlichsten Schleusen“ des Jahres 2016 errungen. Dies ist eine große Motivation, den Service an den Schleusen des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA) Eberswalde weiter zu verbessern.

Weiterlesen …